Innerhalb des Taekwondo gibt es, wie in fast allen asiatischen Kampfsportarten, ein Graduierungssystem für Schüler und Meister. Durch dieses System der Gürtelgrade ist gewährleistet, dass die Anforderungen den Übenden nicht überfordern. Der Trainingseinstieg erfolgt schrittweise und beinhaltet zuerst das Erlernen einfacher Arm- und Beintechniken und deren Anwendung in Selbstverteidigungssituationen. Rhythmisches Ein- und Ausatmen - zunächst bewußt - dann wie von selbst unterstützt jede Bewegung. Mit steigendem Gürtelgrad werden die körperlichen und koordinativen Anforderungen höher, kompliziertere und schwierigere Techniken trainiert.

Die Schülerränge werden "Kup" genannt, die der Schwarz-Gurte "Dan". Die Kup-Grade werden mit 10 beginnend absteigend gezählt. Jeweils jede zweite Kup-Graduierung wird durch eine Gürtelfarbe bezeichnet, die ungeraden Kup-Grade werden durch die Kombination der darunter- und darüberliegenden Farben (z.B. weiß-gelb) dargestellt.

Weiß
WeißGelb
Weiß wie ein "unbeschriebenes Blatt" steht für den "Unwissenden" und Anfänger

Gelb symbolisiert den Erdboden, der einmal Früchte tragen soll

Grün zeigt, dass es wächst und bereits erste Erfolge sichtbar sind.

Blau deutet auf Farbe und Weite des Himmels hin.

Rot als Signalfarbe steht als Achtungszeichen für den höchsten Schülergrad.
Schwarz ist die Farbe des Dan - schließt alle Farben in sich ein und verpflichtet den Träger, der Achtung und dem Respekt seiner Schüler gerecht zu werden.

Der Anfänger im Taekwondo beginnt mit dem 10. Kup, also als Weißgurt, und steigt nach jeder erfolgreich absolvierter Gürtelprüfung im Gürtelgrad auf. In der Regel kann der Schüler alle 6 Monate an einer Prüfung teilnehmen. Das hängt davon ab, wie oft er trainiert und ob er die benötigten Techniken, Poomse, Einschrittkampf, Selbstverteidigung, Freikampf und die Theorie zur Kup-Prüfung bereits beherrscht. Geprüft wird jeweils auf den nächsthöheren Kup. Der 1.Kup (rot-schwarz) ist der letzte Schülergrad und steht damit kurz vor dem ersten Dan-Grad, der in einer gesonderten Dan-Prüfung abgelegt werden kann. Hier betragen die Wartezeiten dann bereits 1-2 Jahre. Die Dan-Grade sind aufsteigend numeriert, die Träger des 4. bis 6. Dan werden Meister ganannt. Ab dem 7. bis 10. Dan werden sie Großmeister genannt. Nach außen hin ist der Dan-Grad im Taekwondo nicht am Gürtel erkennbar. Er sollte in den Leistungen und im Ansehen seines Trägers sichtbar werden.

Als DTU/WTF-Verein erkennen wir nur Graduierungen dieser Dachverbände an. Bereits existiere Graduierungen müssen mit dem entsprechenden Ausweiseintrag nachgewiesen werden.

Zuletzt geändert am 29.11.2009 16.22 Uhr